Ballspielende Blinde, blindwütende Berserker

In John Gardners Roman “The Resurrection” (1966) wird eine merkwürdige Szene beschrieben: eine Gruppe von Blinden spielt Baseball mithilfe eines Audio-Balls, der seine Position durch Geräusche bekannt gibt, solange er sich noch bewegt, und hüfthohen Seilen, die das Rennen von Base zu Base erleichtern. Als der Ball plötzlich verstummt, suchen die Blinden nach ihm: “Slowly, like children in a trance or like people moving underwater […] soundlessly, mechanically, as if without hope.” Read More …

Sehen, hinblicken, überblicken

Der erste Workshops zur Leitbildentwicklung, „Tradition und Innovation” (20.11.2013) kündigt eine Reihe von Fragen an, die ich als Dauerbrenner der Debatten On- und Off-Campus wiedererkenne. Und nicht nur an unserer Hochschule, nein, sondern überall in unserer Gesellschaft. Es ist dieselbe Frage, die uns bei jedem Umzug begleitet: wie viel von dem alten Gepäck nehmen wir in die neue Wohnung mit? Read More …

FINNEGAN FLAWNT, a [personal] case study

At the end of 2008 I listened to Derek Walcott, the poet, on BBC World Service talk about writing. It awoke my own lifelong desire to write fiction and from 2009 began to compose and publish short stories. For 18 months, I published under a pseudonym, Finnegan Flawnt. I had chosen this name partly because of my reverie for The Irish writers Joyce and Beckett, but also because of the slightly hidden meaning of the last name: ‘to flaunt’ means to display oneself ostentatiously to provoke admiration. Perhaps there were also other linguistic shades: the fear of failure, because ‘flawed’ and ‘flawnt’ seem so near to my German ear. But I didn’t only write and sign as Finnegan Flawnt, I also actively built his personality… Read More …

Educamp 2010 Hamburg

Das Educamp ist, wie vielfach beschrieben, schwer zu beschreiben. Ich hoffe, es bleibt so erfrischend – und wenn nicht, dann machen wir eben eine andere Dose auf. Read More …